Fernstudium Podologie: Studiengänge 2024 & Ratgeber

 Autorin: Natascha Petrow | Gutachter: Sven Schmidt | Mitwirkender: Marcel Söder | Redakteurin: Petra Klein


Eine Ausbildung zur Podologin oder zum Podologen ist eine praxisorientierte Berufsausbildung, die sich von einem Studium unterscheidet. Sie bietet die Möglichkeit, in einem gefragten Gesundheitsberuf zu arbeiten und Patienten mit Fußproblemen zu behandeln. 

Die Ausbildung dauert in der Regel 2-3 Jahre und kann sowohl in Vollzeit als auch berufsbegleitend absolviert werden. Voraussetzungen sind meist ein mittlerer Schulabschluss und gesundheitliche Eignung.

Die Kosten variieren je nach Schule und Finanzierungsmöglichkeit. Podologen finden Jobs in Praxen, Kliniken und Rehazentren oder können sich selbstständig machen. Das Einstiegsgehalt liegt bei ca. 2.000-2.500 € brutto/Monat.

Orientierungshilfe zu Fernstudiengängen in Podologie und Ratgeber für das Jahr 2024.

Was ist eine Ausbildung zur Podologin oder zum Podologen?

Eine Ausbildung zur Podologin oder zum Podologen ist eine praxisorientierte Berufsausbildung im Gesundheitswesen, die auf die Behandlung von Fußerkrankungen spezialisiert ist, und oft auch spezielle Lehrgänge umfasst.

Im Gegensatz zu einem Studium liegt der Fokus auf der praktischen Anwendung von Diagnose- und Therapiemethoden.

Wie unterscheidet sich eine Ausbildung in Podologie von einem Studium?

Eine Ausbildung in Podologie unterscheidet sich von einem Studium durch ihren starken Praxisbezug und die kürzere Dauer, während ein Studium theoretisches Wissen vermittelt, liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf der Anwendung von Behandlungstechniken und dem direkten Patientenkontakt.

Welche Vorteile bietet eine Ausbildung zur Podologin oder zum Podologen?

Eine Ausbildung zur Podologin oder zum Podologen bietet folgende Vorteile, wie zum Beispiel:

  • Praxisnahe Ausbildung mit direktem Patientenkontakt in einer Fernschule ist ebenso möglich.
  • Gute Berufsaussichten in einem gefragten Gesundheitsberuf
  • Möglichkeit zur Spezialisierung und Weiterbildung
  • Chance auf Selbstständigkeit mit eigener Praxis als Fußpflegerin.

Welche Möglichkeiten gibt es für eine Ausbildung in Podologie?

Für eine Ausbildung in Podologie gibt es verschiedene Möglichkeiten, darunter schulische Ausbildungsgänge an staatlich anerkannten Berufsfachschulen und duale Ausbildungen, die Theorie und Praxis verbinden.

Welche Ausbildungsgänge werden angeboten?

Folgende Ausbildungsgänge werden in der Podologie angeboten:

  • Staatlich anerkannte/r Podologe/in, auch nach Abschluss eines Fernkurses oder mit einem Bildungsgutschein (2-3 Jahre Vollzeit)
  • Staatlich geprüfte/r Podologe/in (2-3 Jahre Vollzeit)
  • Duale Ausbildung zum/zur Podologen/in (3 Jahre)

Gibt es Weiterbildungen und Zertifikate für Podologen?

Ja, für Podologen gibt es verschiedene Weiterbildungen und Zertifikate, um sich in bestimmten Bereichen zu spezialisieren, z.B.:

  • Diabetische Fußpflege
  • Ort der Ausbildung kann flexibel sein, z.B. in Fernschulen oder örtlichen Podologieschulen (Nagelkorrektur)
  • Podologische Biomechanik
  • Wundmanagement

Gibt es duale Ausbildungsgänge in Podologie?

Ja, es gibt duale Ausbildungsgänge in Podologie, bei denen die theoretische Ausbildung an einer Berufsfachschule mit praktischen Phasen in einer Podologiepraxis oder Klinik kombiniert wird. Diese dauern in der Regel 3 Jahre und führen zu einem staatlich anerkannten Abschluss.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Ausbildung in Podologie erfüllt sein?

Um eine Ausbildung in Podologie zu beginnen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, darunter ein mittlerer Schulabschluss, gesundheitliche Eignung und manchmal auch ein Mindestalter.

Welche schulischen Abschlüsse sind notwendig?

Für eine Ausbildung in Podologie ist in der Regel mindestens ein mittlerer Schulabschluss (Realschulabschluss oder Vergleichbares) erforderlich und einige Schulen verlangen auch die Fachhochschulreife oder das Abitur.

Sind Berufserfahrung und Vorkenntnisse erforderlich?

Berufserfahrung und Vorkenntnisse sind für eine Ausbildung in Podologie nicht zwingend erforderlich, können aber von Vorteil sein. Manche Schulen bieten Vorbereitungskurse oder Praktika an, um Interessenten einen Einblick in den Beruf zu geben.

Was sind die gesundheitlichen Anforderungen für die Podologie-Ausbildung?

Für eine Ausbildung in Podologie müssen bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Gute körperliche und geistige Belastbarkeit
  • Keine schwerwiegenden Allergien gegen Materialien oder Chemikalien
  • Keine ansteckenden Krankheiten
  • Gutes Seh- und Hörvermögen
  • Fingergeschicklichkeit und Feinmotorik

Wie ist der Ablauf einer Ausbildung in Podologie?

Der Ablauf einer Ausbildung in Podologie beinhaltet die Kombination von theoretischen Unterricht mit praktischen Übungen und Patientenbehandlungen. Die Ausbildung ist in Blöcke oder Module gegliedert und beinhaltet regelmäßige Prüfungen und Leistungsnachweise.

Wie sind Ausbildungsorganisation und Lernmethoden gestaltet?

Die Ausbildungsorganisation und Lernmethoden in der Podologie umfassen:

  • Theoretischer Unterricht in Fächern wie Anatomie, Dermatologie, Hygiene, oft auch als Fernkurs verfügbar.
  • Praktische Übungen an Modellen und Simulatoren
  • Patientenbehandlungen unter Anleitung erfahrener Podologen
  • Projektarbeiten und Fallstudien
  • E-Learning und digitale Lernplattformen

Welche Prüfungen und Leistungsnachweise sind zu erbringen?

Während der Ausbildung in Podologie sind verschiedene Prüfungen und Leistungsnachweise zu erbringen:

  • Schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen nach jedem Ausbildungsabschnitt
  • Dokumentation von Patientenbehandlungen, insbesondere bei Behandlungen der kosmetischen und speziellen Fußpflege
  • Praktikumsberichte und Beurteilungen
  • Abschlussprüfung mit theoretischem und praktischem Teil

Welche Betreuung und Unterstützung bietet eine Podologie-Schule?

Eine Podologie-Schule bietet den Auszubildenden verschiedene Formen der Betreuung und Unterstützung, wie zum Beispiel:

  • Persönliche Ansprechpartner und Mentoren
  • Regelmäßige Feedbackgespräche und Lernstandskontrollen
  • Unterstützung bei der Praktikumssuche und Prüfungsvorbereitung
  • Zusatzangebote wie Workshops und Exkursionen erweitern das Know-how und das Erscheinungsbild der Ausbildung.

Wie kann man mit Mitauszubildenden interagieren?

Während der Ausbildung in Podologie gibt es viele Möglichkeiten, mit Mitauszubildenden zu interagieren und sich auszutauschen:

  • Gruppenarbeiten und Projektteams bieten sich auch bei einem Fernstudium an
  • Lerngruppen und gemeinsame Prüfungsvorbereitung
  • Soziale Aktivitäten und Exkursionen
  • Online-Foren und soziale Netzwerke

Wie lässt sich eine Ausbildung in Podologie mit dem Beruf vereinbaren?

Eine Ausbildung in Podologie lässt sich durch berufsbegleitende Angebote und flexible Zeitmodelle gut mit dem Beruf vereinbaren. Wichtig sind eine gute Organisation und Absprache mit Arbeitgeber und Schule.

Welche Möglichkeiten gibt es für eine berufsbegleitende Podologie-Ausbildung?

Für eine berufsbegleitende Podologie-Ausbildung gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Teilzeitausbildung mit verlängerter Ausbildungsdauer
  • Abendkurse und Wochenendunterricht
  • Blockunterricht mit Phasen der Berufstätigkeit
  • Fernunterricht mit Präsenzphasen

Wie kann man Ausbildung, Beruf und Privatleben erfolgreich managen?

Um Ausbildung, Beruf und Privatleben erfolgreich zu managen, sind folgende Punkte wichtig:

  • Realistische Zeitplanung und Prioritätensetzung
  • Gute Kommunikation mit Arbeitgeber, Schule und Angehörigen
  • Effektive Lernstrategien und Zeitmanagement
  • Ausreichend Pausen und Ausgleich einplanen
  • Unterstützung durch Familie, Freunde und Kollegen

Wie lange dauert eine Ausbildung in Podologie?

Die Dauer einer Ausbildung in Podologie hängt vom gewählten Ausbildungsgang und der Unterrichtsform ab, in der Regel beträgt die Ausbildungszeit 2-3 Jahre.

Was ist die Regelausbildungszeit für Podologen?

AbschlussRegelausbildungszeit
Staatlich anerkannte/r Podologe/in2-3 Jahre Vollzeit
Staatlich geprüfte/r Podologe/in2-3 Jahre Vollzeit
Duale Ausbildung zum/zur Podologen/in3 Jahre

Kann man die Ausbildungszeit verkürzen oder verlängern?

Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist in Einzelfällen möglich, wenn relevante Vorkenntnisse oder Berufserfahrungen angerechnet werden können.

Eine Verlängerung kann bei Teilzeitausbildungen oder individuellen Unterbrechungen notwendig sein, vor allem bei Weiterbildung in speziellen Techniken wie der Spangentechnik oder Nagelmodellage.

Wie wirkt sich eine berufsbegleitende Ausbildung auf die Dauer aus?

Eine berufsbegleitende Ausbildung in Podologie verlängert in der Regel die Gesamtausbildungsdauer, da weniger Unterrichtsstunden pro Woche stattfinden. Je nach Modell kann die Ausbildung 3-5 Jahre dauern.

Was kostet eine Ausbildung in Podologie?

Die Kosten für eine Ausbildung in Podologie variieren je nach Schule und Ausbildungsform. Neben den Ausbildungsgebühren müssen auch Kosten für Lernmaterialien, Prüfungen und eventuelle Fahrtkosten eingeplant werden.

Mit welchen Ausbildungsgebühren ist zu rechnen?

Die Ausbildungsgebühren für eine Podologie-Ausbildung liegen je nach Schule und Ausbildungsform zwischen 200 und 600 € pro Monat. Insgesamt ist mit Kosten von 5.000 bis 15.000 € für die gesamte Ausbildung zu rechnen.

Welche zusätzlichen Kosten fallen an (Lernmaterialien, Prüfungsgebühren, etc.)?

Zusätzlich zu den Ausbildungsgebühren fallen folgende Kosten an:

  • Lernmaterialien (Bücher, Skripte, Instrumente): ca. 500-1.000 €
  • Prüfungsgebühren: ca. 200-500 €
  • Kosten für Arbeitskleidung und Schuhe: ca. 200-300 €

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es (BAföG als eine der vielen Förderungsmöglichkeiten, Stipendien, Bildungskredite)?

FinanzierungsartVoraussetzungenHöheRückzahlung
BAföGBedürftigkeit, Altersgrenzebis 861 €/Monat50% als Darlehen
BildungskreditKeine Altersbegrenzungbis 300 €/MonatVollständig
StipendienGute Leistungen, soziales EngagementunterschiedlichKeine
Aufstiegs-BAföGBerufliche Erfahrung, Meisterprüfungbis 2.700 €/Monat50% als Darlehen

Gibt es kostenlose Ausbildungsangebote für Podologen?

Kostenlose Ausbildungsangebote für Podologen sind selten, aber es gibt Möglichkeiten, die Ausbildungskosten zu reduzieren:

  • Ausbildung an staatlichen Berufsfachschulen (geringere Gebühren)
  • Duale Ausbildung mit Ausbildungsvergütung durch den Betrieb
  • Förderung durch Arbeitsagentur oder Jobcenter für Umschulungen
  • Stipendien von Stiftungen oder Verbänden

Welche Berufs- und Verdienstmöglichkeiten bietet eine Ausbildung in Podologie?

Eine Ausbildung in Podologie eröffnet vielfältige Berufs- und Verdienstmöglichkeiten im Gesundheitswesen. Podologen arbeiten in Praxen, Kliniken, Rehazentren oder sind selbstständig tätig.

In welchen Berufsfeldern und bei welchen Arbeitgebern finden Podologen einen Job?

BerufsfeldTypische ArbeitgeberEinstiegsgehalt (brutto/Monat)
Podologische PraxisSelbstständige Podologen, Gemeinschaftspraxen2.000-2.500 €
Klinik oder RehazentrumKrankenhäuser, Reha-Einrichtungen2.200-2.800 €
Senioren- und PflegeheimAltenheime, ambulante Pflegedienste2.000-2.400 €
Wellness und FußpflegeKosmetikstudios, Wellnesshotels1.800-2.200 €
Sanitätshäuser und OrthopädieSanitätshäuser, orthopädische Praxen2.200-2.600 €

Wie hoch sind die Gehälter und Verdienstmöglichkeiten als Podologe?

Die Gehälter und Verdienstmöglichkeiten für Podologen liegt je nach Arbeitgeber und Region zwischen 2.000 und 2.800 € brutto pro Monat.

Mit zunehmender Berufserfahrung und Spezialisierung können Podologen bis zu 3.500 € und mehr verdienen. Selbstständige Podologen haben je nach Praxisgröße und Auslastung ein höheres Verdienstpotenzial.

Welche Aufstiegschancen und Karrierewege stehen Podologen offen?

Podologen haben verschiedene Aufstiegschancen und Karrierewege, wie zum Beispiel:

  • Spezialisierung in bestimmten Behandlungsmethoden oder Fachbereichen
  • Weiterbildung zum/zur Podologie-Fachwirt/in oder Podologie-Betriebswirt/in
  • Übernahme von Leitungsfunktionen in Praxen oder Kliniken
  • Dozententätigkeit an Podologie-Schulen oder in der Erwachsenenbildung
  • Entwicklung eigener Behandlungskonzepte oder Produkte, die kosmetischen und speziellen Fußpflege beinhalten.

Kann man sich als Podologe selbstständig machen oder eine Praxis gründen?

Ja, viele Podologen machen sich nach einigen Jahren Berufserfahrung selbstständig und gründen eine eigene Praxis. Dafür sind neben fachlicher Qualifikation auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse und unternehmerisches Denken gefragt.

Die Selbstständigkeit bietet Podologen mehr Freiheiten bei der Gestaltung ihrer Arbeit und ein höheres Einkommenspotenzial, erfordert aber auch mehr Verantwortung und Engagement.

Welche Erfahrungen haben Absolventen einer Podologie-Ausbildung gemacht?

Absolventen einer Podologie-Ausbildung berichten von vielfältigen und überwiegend positiven Erfahrungen, Sie schätzen den abwechslungsreichen Arbeitsalltag, den Kontakt zu Patienten und die Möglichkeit, Menschen zu helfen und detaillierte Erfahrungsberichte werden in den folgenden Absätzen präsentiert:

Gibt es Erfolgsgeschichten und positive Erfahrungsberichte von Podologen?

Ja, es gibt viele Erfolgsgeschichten und positive Erfahrungsberichte von Podologen, zum Beispiel:

  • Erfolgreiche Behandlung von Patienten mit chronischen Fußproblemen
  • Aufbau einer eigenen Praxis mit zufriedenen Stammkunden
  • Spezialisierung auf bestimmte Behandlungsmethoden mit überregionalem Einzugsgebiet
  • Kombination von Podologie mit anderen Therapieformen wie Physiotherapie oder Osteopathie
  • Entwicklung eigener Produkte oder Behandlungskonzepte kann auch durch spezielle Förderungsmöglichkeiten unterstützt werden.

Welche Herausforderungen und Schwierigkeiten können während der Ausbildung auftreten?

Während der Podologie-Ausbildung, ob als Präsenzlehrgang oder Fernlehrgang, können folgende Herausforderungen und Schwierigkeiten auftreten, wie zum Beispiel:

  • Hohe Lernbelastung durch theoretische Inhalte und praktische Übungen
  • Umgang mit anspruchsvollen oder unzufriedenen Patienten
  • Körperliche Belastung durch langes Stehen und präzise Handarbeit
  • Vereinbarkeit von Ausbildung, Beruf und Privatleben bei berufsbegleitenden Modellen
  • Prüfungsangst und Leistungsdruck

Welche Tipps und Empfehlungen geben erfahrene Podologen?

Erfahrene Podologen geben Auszubildenden und Berufseinsteigern folgende Tipps und Empfehlungen, wie zum Beispiel:

  • Sorgfältig und gewissenhaft arbeiten, auch unter Zeitdruck
  • Gute Kommunikation und Einfühlungsvermögen im Umgang mit Patienten sind unerlässlich, besonders wenn man über Infomaterial oder durch Fernkurse ausgebildet wurde.
  • Regelmäßige Fort- und Weiterbildung, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, z.B. durch einen speziellen Lehrgang
  • Networking und Erfahrungsaustausch mit Kollegen
  • Achtsamkeit für die eigene Gesundheit und Belastbarkeit
  • Realistische Einschätzung der Selbstständigkeit und gründliche Vorbereitung

Ist eine Ausbildung in Podologie die richtige Wahl für mich?

Ob eine Ausbildung in Podologie die richtige Wahl ist, hängt von den persönlichen Interessen, Stärken und Zielen ab. Wichtig sind Freude am Umgang mit Menschen, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein sowie Interesse an medizinischen Zusammenhängen.

Was sind die wichtigsten Vor- und Nachteile einer Podologie-Ausbildung?

Das sind die wichtigsten Vorteile:

  • Abwechslungsreiche und sinnstiftende Tätigkeit
  • Gute Berufsaussichten und Verdienstmöglichkeiten
  • Möglichkeit zur Selbstständigkeit und eigenen Praxisführung
  • Kombination aus medizinischem Fachwissen und praktischen Fertigkeiten
  • Direkter Kontakt zu Patienten und Möglichkeit, Menschen zu helfen

Das sind die wichtigsten Nachteile:

  • Körperlich anstrengende Arbeit mit langem Stehen und präzisen Handgriffen
  • Hohe Verantwortung und Sorgfaltspflicht im Umgang mit Patienten, auch bei einem kosmetischen Schwerpunkt
  • Emotionale Belastung durch Konfrontation mit Schmerzen und Leiden
  • Kosten und zeitlicher Aufwand für die Ausbildung
  • Konkurrenz und Wettbewerbsdruck bei Selbstständigkeit

Wie kann ich herausfinden, ob eine Ausbildung zur Podologin oder zum Podologen zu mir passt?

Um herauszufinden, ob eine Ausbildung in Podologie die richtige Wahl ist, empfehlen sich folgende Schritte:

  1. Informieren Sie sich ausführlich und unverbindlich über das Berufsbild und die Ausbildungsinhalte.
  2. Sprechen Sie mit praktizierenden Podologen über ihren Arbeitsalltag und ihre Erfahrungen.
  3. Absolvieren Sie ein Praktikum oder eine Hospitation in einer Podologiepraxis, um Erfahrungen in der kosmetischen und speziellen Fußpflege zu sammeln.
  4. Prüfen Sie, ob Sie die gesundheitlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllen.
  5. Vergleichen Sie verschiedene Ausbildungsangebote und -modelle.
  6. Hinterfragen Sie Ihre Motivation und Ihre Bereitschaft, sich auf die Ausbildung einzulassen.

Welche nächsten Schritte sind zu empfehlen und wo finde ich weitere Informationen?

Wenn Sie sich für eine Ausbildung in Podologie interessieren, empfehlen sich folgende nächste Schritte:

  1. Fordern Sie Informationsmaterial von verschiedenen Podologie-Schulen an.
  2. Besuchen Sie Informationsveranstaltungen oder Schnuppertage an den Schulen.
  3. Führen Sie persönliche Beratungsgespräche mit Schulvertretern oder Ausbildungsberatern.
  4. Informieren Sie sich über Finanzierungsmöglichkeiten und Förderungen.
  5. Bereiten Sie die Bewerbungsunterlagen sorgfältig vor und beachten Sie die Fristen.

Webseiten und Informationsbroschüren der Podologie-Schulen:

  • Berufsverbände und Fachgesellschaften wie der Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschlands e.V. (ZFD) oder der Verband Deutscher Podologen (VDP)
  • Berufsinformationen der Arbeitsagentur und der Industrie- und Handelskammern
  • Erfahrungsberichte und Interviews mit Podologen in Fachzeitschriften und Online-Foren
  • Soziale Medien und Netzwerke wie Facebook-Gruppen oder Instagram-Accounts von Podologen und Podologie-Schulen können auch kostenlose und unverbindliche Informationsangebote bereitstellen.

Es wird empfohlen, kostenloses Informationsmaterial bei einer der in der folgenden Tabelle aufgeführten Podologie-Schulen anzufordern:

SchuleOrtAbschlussAusbildungsform
Berufsfachschule für PodologieMünchenStaatlich anerkannte/r Podologe/inVollzeit (3 Jahre)
Lehrinstitut für PodologieBerlinStaatlich geprüfte/r Podologe/inVollzeit (2 Jahre), Teilzeit (3 Jahre)
Fachschule für PodologieHamburgStaatlich geprüfte/r Podologe/inVollzeit (2 Jahre), berufsbegleitend (3,5 Jahre)
Podologie-AkademieKölnStaatlich geprüfte/r Podologe/inVollzeit (2 Jahre), Teilzeit (3 Jahre)
Medical Foot Care AcademyFrankfurtStaatlich anerkannte/r Podologe/inVollzeit (3 Jahre), berufsbegleitend (4 Jahre)

Eine Ausbildung in Podologie bietet vielfältige Möglichkeiten, im Gesundheitswesen tätig zu werden und Menschen mit Fußproblemen zu helfen.

Die Entscheidung für diesen Beruf sollte jedoch wohlüberlegt sein und auf einer realistischen Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und Interessen beruhen, insbesondere ob der Bildungsgutschein für die Finanzierung genutzt werden kann.

Mit der richtigen Motivation, Sorgfalt und Lernbereitschaft kann eine Ausbildung in Podologie der Start in einen erfüllenden und zukunftssicheren Beruf sein.

Wichtig ist, sich im Vorfeld gründlich zu informieren, verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten zu vergleichen und persönliche Beratungsangebote zu nutzen. Auch praktische Erfahrungen durch Praktika oder Hospitationen können bei der Entscheidungsfindung helfen.

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung in Podologie eröffnen sich vielfältige Berufs- und Verdienstmöglichkeiten, sei es in einer angestellten Tätigkeit oder mit der Gründung einer eigenen Praxis.

Durch kontinuierliche Fort- und Weiterbildung können Podologen ihre Fachkenntnisse vertiefen und sich spezialisieren, um den sich wandelnden Anforderungen im Gesundheitswesen gerecht zu werden.

Nicht zuletzt bietet der Beruf des Podologen die Chance, täglich einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit und Lebensqualität von Menschen zu leisten. Die dankbaren Rückmeldungen zufriedener Patienten sind für viele Podologen eine große Motivation und Bestätigung für ihre Arbeit.

Wenn Sie also Freude daran haben, mit Menschen zu arbeiten, medizinisch interessiert sind und Sorgfalt und Geduld mitbringen, könnte eine Ausbildung in Podologie genau das Richtige für Sie sein.

Informieren Sie sich noch heute über Ihre Möglichkeiten und machen Sie den ersten Schritt in Richtung einer erfüllenden beruflichen Zukunft!

Natascha Petrow

Natascha Petrow

Autorin

Natascha Petrow, erfahrene Lehrerin und Expertin für digitale Bildung, leitet Fernstudium Informaterial. Mit umfassendem Wissen aus ihrer langjährigen pädagogischen Tätigkeit und inspiriert durch die Herausforderungen der Corona-Krise, widmet sie sich der Aufklärung über Fernstudien und Online-Lernen. Ihre fundierten Einblicke und praktischen Tipps bieten wertvolle Orientierung für alle, die effektive und qualitativ hochwertige Fernkurse suchen.